Fraunhofer Austria als Mentor beim Alpine Tech Innovation Sprint

Acht Startups stellten sich in der Werkstätte Wattens dem Wettbewerb um die besten Lösungsansätze

© Alpine Tech Innovation Hub/L Neumüller

© Alpine Tech Innovation Hub/L Neumüller

© Alpine Tech Innovation Hub/L Neumüller

Nur 48 Stunden! Den acht Startup-Teams blieb beim Alpine Tech Innovation Sprint 2019 nicht viel Zeit, die Challenges in den Bereichen Datenanalyse, Content Management, digitale Kommunikation und Mobilität zu lösen. Gesucht waren Lösungsansätze für Herausforderungen in der Tourismusbranche; die Challenges waren von fünf Tourismusunternehmen gestellt worden. Ein Mentoren-Team, darunter auch die ForscherInnen des Fraunhofer Innovationszentrums »Digitale Transformation der Industrie« in Tirol, unterstützte die Startups.

Am 17. Oktober wurde mit dem Kickoff der Startschuss für die Findung von Lösungsprototypen gegeben, die nach Ablauf der Frist vor Publikum präsentiert wurden. Gefragt waren vor allem Kreativität und Fachwissen, im Bereich Data Science stellten die Fraunhofer-ExpertInnen den Startups ihr Wissen zur Verfügung.

Zusätzlich präsentierten Catherine Laflamme, Maximilian Ulrich und Daniel Bachlechner beim Finale auf der Umbrüggler Alm die Ergebnisse einer explorativen Datenanalyse. Basis dafür waren ausgewählte Datensätze der Tirol Werbung. In ihrem Vortrag zeigten sie, welche Potenziale für Data Science im Tourismus liegen.

Den Siegern unter den Startups, Katharina Huna und Marcus Hofbauer von dataCycle GmbH, winkte nicht nur ein Preisgeld von 1.000 Euro sondern auch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit Zillertal Tourismus.

Der Innovation Sprint war die Auftaktveranstaltung für den kürzlich eröffneten Alpine Tech Innovation Hub. Weitere Infos auf der Webseite der Werkstätte Wattens:

https://www.werkstaette-wattens.at/de/news/2019-10-20-neu-und-absolut-spannend-das-war-der-alpine-tech-innovation-sprint-2019