Projekt von Fraunhofer Austria für den eAward 2020 nominiert

Pressemitteilung / 14.1.2020

Der Einsatz von Smart Data Analytics im Ersatzteilmanagement der Traktorenwerk Lindner GmbH geht in der Kategorie Industrie 4.0 ins Rennen

Das Tiroler Projektteam v.l.n.r.: Stefan Danler, Christian Embacher, Christian Lindner, Maximilian Ulrich, David Lindner
Das Wiener Projektteam v.l.n.r: Georg Schett, Benjamin Schwendinger, Felix Kamhuber, Alexander Schmid

Der eAward prämiert dieses Jahr zum 15. Mal Projekte und Services mit IT Bezug. In der Kategorie Industrie 4.0 ist heuer auch ein Projekt der Fraunhofer Austria Research GmbH nominiert: Die Wissenschaftler haben für die Traktorenwerk Lindner GmbH mit Hilfe von Smart Data Analytics ein digitales Datenmodell erstellt. Dieses erleichtert die Planung im Ersatzteilmanagement, senkt die Lagerkosten und erhöht die Warenverfügbarkeit. Ob das nominierte Projekt gewinnt, wird sich bei der Preisverleihung am 29. Jänner 2020 zeigen.

Bei der Disposition von 39.000 verschiedenen Ersatzteilen stößt das menschliche Analysevermögen längst an seine Grenzen. Die Lösung liegt in der Digitalisierung, daher setzt das Tiroler Traditionsunternehmen auf eine Kooperation mit dem Fraunhofer Innovationszentrum »Digitale Transformation der Industrie« in Tirol, einem Bereich der Fraunhofer Austria Research GmbH. Das gemeinsame Projekt umfasste nicht nur eine detaillierte Analyse der Datenqualität, die zeigte, dass ohne »Smart Data Analytics« nur ca. 61 % der gesamt vorliegenden Ersatzteilartikel berücksichtigt worden wären, sondern auch ein Re-Engineering der Ersatzteillogistik, die Visualisierung großer und komplexer Datensätze, ein digitales Ersatzteil-Absatzprognose-Tool sowie kundenspezifische Warenkorbanalysen.

Mit dem neuen Tool werden die zu erwartenden Bedarfe für etwa 20.000 Ersatzteilartikel rollierend für die kommenden 12 Monate prognostiziert. Zudem konnten dank Smart Data Analytics 20 Prozent der lagernden Ersatzteil-Artikel risikolos ausgemustert und Lagerplatz geschaffen werden. Etwa 12.000 Ersatzteilartikel sind seither auf ein standardisiertes und ressourcenschonendes Bestellpunkt-Losgrößen-Verfahren parametrisiert und eingestellt, was die Warenverfügbarkeit und Lieferfähigkeit erhöht und zugleich Lagerkosten spart.

Über den Preis

Der "eAward" wird vom Fachverlag Report jährlich gemeinsam mit der Plattform Digitales Österreich und der Unterstützung durch weitere Partner veranstaltet. 2005 wurde der IT-Wirtschaftspreis zunächst unter dem Namen "ebiz award", in den Jahren 2006 bis 2010 als "ebiz egovernment award" in allen Bundesländern vergeben.

Über Fraunhofer Austria

Die Fraunhofer Austria Research GmbH wurde Ende 2008 als erste europäische Tochtergesellschaft der Fraunhofer-Gesellschaft gegründet. In den beiden Geschäftsbereichen »Produktions- und Logistikmanagement« und »Advanced Industrial Management« in Wien, im Geschäftsbereich »Visual Computing« in Graz sowie den beiden Fraunhofer Innovationszentren »Digitale Transformation der Industrie« in Tirol und „KI4LIFE“ in Kärnten arbeiten derzeit rund 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an anwendungsorientierten Lösungen zum Nutzen der Wirtschaft und zum Vorteil der Gesellschaft. Forschen für die Praxis ist die zentrale Aufgabe der Fraunhofer-Einrichtungen.

Über Lindner

Das Tiroler Familienunternehmen Lindner produziert Traktoren und Transporter für die alpine Berg- und Grünlandwirtschaft, die Kulturlandwirtschaft und den Kommunalbereich. 2019 hat Lindner in Kundl insgesamt 1.200 Traktoren und Transporter der Marken Geotrac, Lintrac und Unitrac hergestellt. Lindner beschäftigt 239 Mitarbeiter. Die Exportquote von Lindner liegt bei 55 Prozent. Lindner steigerte den Umsatz im Geschäftsjahr 2018 / 2019 (Stichtag 31. März) um fast vier Prozent auf 79 Millionen Euro. Im Oktober 2019 wurde in Kundl der 1.000ste Lintrac 90 gefertigt.