WGAB-Auszeichung geht an Fraunhofer Austria

Matthias Karner überzeugt die WGAB-Jury und holt Best Paper Award#

18.09.2018

© Shutterstock

Digitalisierung ist in den letzten Jahren zu einem omnipräsenten Thema herangewachsen – Daten werden in den unterschiedlichsten Ausprägungen generiert, verarbeitet und genutzt. Auch immer mehr industrielle Produktionsunternehmen beginnen mit deren systematischen Verarbeitung. Speziell der Preisverfall von Messelektronik und Rechenleistung ermöglichen es den Unternehmen heute, auch mit geringen Investitionen die Produktion ans »Internet der Dinge« anzubinden. Jedoch fehlt es in der Praxis oft noch an geeigneten Methoden, wie diese Digitalisierungstechnologien auch sinnvoll in Produktionssysteme integriert werden können.

In seinem Beitrag »Einsatz von Zustandsüberwachungssystemen zur Entscheidungsunterstützung in der variantenreichen Produktion« stellt Dipl.-Ing. Matthias Karner, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Geschäftsbereich Produktions- und Logistikmanagement bei Fraunhofer Austria, eine Methode vor, die die aktuell vorherrschenden Trends »Digitalisierung« und »Produktindividualität« aufgreift und miteinander kombiniert. Sie soll vor allem KMU im Bereich der variantenreichen Produktion dabei unterstützen, ihre Produktion zu (r)evolutionieren und ins Zeitalter der Industrie 4.0 zu überführen. Die Methode überzeugte die Jury der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Arbeits- und Betriebsorganisation (WGAB). Bei der Jahrestagung Mitte September in Bozen wurde Matthias Karner feierlich mit dem »Best Paper Award« ausgezeichnet.

WGAB zeichnet herausragende Forscherinnen und Forscher aus

Bei der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Arbeits- und Betriebsorganisation (WGAB) handelt es sich um eine renommierte Vereinigung aus Hochschullehrern aus den akademischen Bereichen der Arbeits- und Betriebsorganisation. Sie verfolgt das Ziel, einen erfolgreichen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis herzustellen und so den Transfer wertvoller Forschungsergebnisse zu ermöglichen. Neben den »Best Paper Award« zeichnet die WGAB auch einmal im Jahr herausragende Dissertationen aus.