Smart Maintenance - Instandhaltungs- und Anlagenmanagement

Für eine effiziente Instandhaltung trotz steigender Anforderungen ist eine belastbare Datengrundlage notwendig. Hier herrscht noch Verbesserungsbedarf: Oft werden instandhaltungsrelevante Ereignisse nicht konsequent rückgemeldet. Oder es erfolgt eine redundante Datenführung - Daten werden in unterschiedlichen Systemen verwaltet und gespeichert, bereits vorhandene Informationen werden von den Mitarbeitern erneut manuell eingegeben. Eine Datenverknüpfung gibt es nur selten. So können Muster nicht erkannt und Fehler nicht vorzeitig detektiert werden. Dabei sind die Verknüpfung und systematische Auswertung unterschiedlicher Datenquellen mit verhältnismäßig geringen Investitionen realisierbar und tragen wesentlich dazu bei, eine hohe Anlagenverfügbarkeit sowie optimale Produktqualität bei gleichzeitig minimalen Kosten zu realisieren.

Unsere Leistungen

Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen neue, innovative Konzepte für Ihren Weg zur Instandhaltung 4.0:

  • Potentialbewertung: Analyse und Bewertung von Instandhaltungsprozessen, Maschinen- und Anlagenstruktur sowie von aktuellen Datenerfassungssystemen zur Identifikation von Effizienzsteigerungspotentialen durch Datenvernetzung und den Einsatz von Techniklösungen
  • Soll-Konzeption: Definition eines Gesamtkonzeptes und Zielzustandes sowie von daraus abgeleiteten Handlungsfeldern
  • Erstellung eines Lastenhefts: Definition konkreter Anforderungen an die Realisierung sowie Ableitung von Entwicklungsplänen und Maßnahmen
  • Auswahlunterstützung: Identifikation und Auswahl technischer Applikationen (Sensoriken, Kommunikations- und Datenverarbeitungssysteme) sowie Unterstützung bei Investitionsentscheidungen

Ihr Nutzen

  • Vorbeugung ungeplanter Ausfälle sowie unstrukturierter und kurzfristig improvisierter Instandhaltungseinsätze
  • reduzierter Zeitaufwand (z.B. rasches und frühzeitiges Erkennen von Prozessabweichungen, effektive Vorbereitung und Durchführung von Instandhaltungstätigkeiten durch eindeutige Problemerfassung)
  • reduzierter Koordinations- und Kommunikationsaufwand
  • erhöhte Prozessstabilität und Planbarkeit von Instandhaltungsprozessen
  • kontinuierliche und quantifizierbare Steigerung der Instandhaltungsleistung durch laufende Verbesserung der Datengrundlage
  • langfristige Wettbewerbsfähigkeit durch reduzierte Stillstandszeiten, intelligenten Ressourceneinsatz sowie mehr Verfügbarkeit und Effizienz in der Instandhaltung

 

© istock

Aktuelle Projekte aus Industrie und Forschung

 

öffentlich geförderte Forschung

Instandhaltung 4.0

 

öffentlich geförderte Foschung

BEinCPPS

 

industrielle Auftragsforschung

Predictive Maintenance für einen Hersteller elektronischer Bauelemente