Instandhaltung 4.0

Eine intelligente Datenverknüpfung ermöglicht Unternehmen eine effiziente Instandhaltung.

Instandhaltung 4.0

Für eine effiziente Instandhaltung trotz steigender Anforderungen ist eine belastbare Datengrundlage notwendig. Die Wissenschaftler von Fraunhofer Austria forschen an innovativen Lösungen und innovativen Instandhaltungskonzepten, mithilfe derer Unternehmen durch Erhebung, Verknüpfung und Auswertung von Daten ungeplante Maschinenausfälle sowie kurzfristige Instandhaltungseinsätze verhindern, Zeit und Kosten sparen sowie Leistung steigern können.

Unsere Forschungsprojekte im Überblick

© FhA/C.Mikes

Instandhaltung 4.0

Durch die Ergebnisse des Forschungsprojekts »Instandhaltung 4.0« wird der Ausfallzeitpunkt von Produktionsmaschinen präziser prognostiziert und eine vorausschauende Instandhaltungsstrategie möglich. Herzstück war dabei die Entwicklung eines innovativen Instandhaltungsleitstands.

© istock

BEinCPPS

Das von der Europäischen Union im Rahmen des Programms »Horizon 2020« geförderte Projekt »Business Experiments in Cyber Physical Production Systems (BEinCPPS)« zielt darauf ab, kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu innovativen und echtzeitfähigen Internet of Things (IoT) Technologien zu ermöglichen.

Kontaktieren Sie uns:

Thomas Edtmayr

Contact Press / Media

Dipl.-Ing. Thomas Edtmayr

Leiter Produktionsoptimierung | Industrial Engineering

Fraunhofer Austria Research GmbH
Theresianumgasse 7
1040 Wien, Österreich

Telefon +43 676 888 616 20

Contact Press / Media

Dipl.-Ing. Robert Glawar

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fraunhofer Austria Research GmbH
Theresianumgasse 7
1040 Wien, Österreich

Mobil +43 676 888 616 07

Contact Press / Media

Dipl.-Ing. Tanja Nemeth

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Fraunhofer Austria Research GmbH
Theresianumgasse 7
1040 Wien, Österreich

Telefon +43 676 888 616 19