Fraunhofer Austria-Wissenschaftler gewinnt HERMES Verkehrs.Logistik.Preis 2015

16.4.2015

Dipl.-Ing. Karl Ott, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Fraunhofer Austria, gewinnt den HERMES Verkehrs.Logistik.Preis 2015 in der Kategorie Next Generation für seine Diplomarbeit im Rahmen des EU-Forschungsprojekts NEWS.

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurde Dipl.-Ing. Karl Ott am 15.04.2015 der HERMES Verkehrs.Logistik.Preis 2015 in der Kategorie Next Generation verliehen. Er wurde für seine besonderen Leistungen im Rahmen seiner Diplomarbeit „Chancen des intermodalen Containertransports unter Einbindung der Wasserstraße Donau“ ausgezeichnet.

Wegweisende Erkenntnisse für Container-Binnenschifffahrt

Die hochkarätige Jury betonte vor allem den hohen Praxisbezug und erkannte in der Arbeit einen neuen Ansatz zur Gesamtpotentialabschätzung von Containertransportströmen im Donauraum. Gelobt wurden auch die Erarbeitung konkreter zukünftiger Entwicklungsszenarien sowie die Identifikation geeigneter Branchen der österreichischen Exportindustrie für die Container-Binnenschifffahrt. Die Arbeit unterstütze das Ziel der Politik, den Warenstrom auf der Donau zu verdoppeln.

Stärkung des Gütertransportes auf der Donau

Ott verfasste seine Diplomarbeit im Rahmen des von der TU Wien geleiteten EU-Forschungsprojekts NEWS (Next Generation European Inland Waterway Ship). Das Forschungsprojekt forciert die Entwicklung eines neuartigen Containerschiffs inklusive logistischem Konzept für den Gütertransport auf der Donau. Die Neuentwicklung eines speziell an die Bedürfnisse der Binnenwasserstraße angepassten Containerschiffes soll dem intermodalen Transport im Donauraum neue Möglichkeiten eröffnen, um die Region besser zu vernetzen und den Wirtschaftsraum zu beleben. Außerdem soll diese Neuentwicklung zu weiteren Innovationen und Investitionen in der Binnenschifffahrt beitragen, um deren Effizienz und Attraktivität laufend zu steigern. Das Forschungsprojekt NEWS ist Teil der Donauraumstrategie der EU, die eine Stärkung bzw. Belebung des Gütertransportes auf der Donau zum Ziel hat. Die Diplomarbeit von Ott untersucht die Möglichkeit eines Modal-Shifts vom derzeit teils stark überlasteten Verkehrsträger Straße auf die Binnenwasserstraße Donau. Dies soll zu erheblichen Kosteneinsparungen aber auch zu deutlichen ökologischen Verbesserungen führen.

Nicht zuletzt aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen im Rahmen seiner Diplomarbeit ist Karl Ott inzwischen wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Fraunhofer Austria sowie der  TU Wien und arbeitet auch weiterhin am Forschungsprojekt NEWS.

© Foto feel image - Fotografie e.U.

v.l.n.r.: DI Karl Ott (wissenschaftlicher Mitarbeiter Fraunhofer Austria), Prof. Dr. Wilfried Sihn (Geschäftsführer Fraunhofer Austria)