Fraunhofer Austria: Lösungen für den Einkauf der Zukunft

Pressemitteilung / 3.11.2015

Neben der Produktion wird sich auch der Einkauf durch Industrie 4.0 bedeutend verändern. Während operative und taktische Aufgaben zunehmend automatisiert und digitalisiert werden, steigt die strategische Relevanz des Einkaufs. Wie die Rolle der Industrie 4.0 im Einkauf aussehen kann, erforschen die Wissenschaftler von Fraunhofer Austria.

Die Kernaufgabe des Einkaufs ist die Beschaffung von Rohstoffen und Materialen – und das kostenoptimal und anforderungsgerecht. Entwicklungen hin zur Industrie 4.0 bergen auch für den Einkauf neue Möglichkeiten. Operative und teilweise taktische Aufgaben werden in Zukunft automatisiert erfolgen. Gleichzeitig entstehen große Chancen zur strategischen Gestaltung und Generierung von Wertbeiträgen. Der Einkauf wird über die gesamte Wertschöpfungskette Wettbewerbsvorteile und Chancen für das eigene Unternehmen bringen.

Möglichkeiten des Einkaufs im Zeitalter der Industrie 4.0

Industrie 4.0 ermöglicht eine unternehmensübergreifende Optimierung der gesamten Lieferkette. Unternehmen profitieren beispielsweise von einer verbesserten Reaktionsfähigkeit, verkürzten Wiederbeschaffungszeiten, hoher Materialverfügbarkeit und Liefertreue sowie Senkung der Prozesskosten.
Das wohl größte Potential des Einkaufs liegt in der Abwicklung in Echtzeit. Aktuell sind Reaktionszeiten lang und gesammelte Daten werden nicht in vollem Umfang genutzt. In Zukunft können Einkaufsprozesse durch Vernetzung in Echtzeit erfolgen. Gesammelte Daten werden auch wirklich verwendet und durch die Erhebung fehlender Daten optimal ergänzt.
Automatisierung trägt außerdem maßgeblich zur Senkung der Bestellkosten bei. Durch  Verknüpfungen kann z.B. der optimale Zeitpunkt von Bestellungen festgelegt werden.

Beispiele für Einkauf der Zukunft

Im E-Procurement wird die operative Beschaffung über elektronische Medien abgewickelt. Verwaltungs- und Transaktionskosten werden erheblich gesenkt. Beispiele hierfür sind elektronische Marktplätze, Online Shops oder elektronische Ausschreibungen.
E-Commerce wiederum bezeichnet die elektronische Abwicklung aller Tätigkeiten, die im engeren Sinne mit dem Handel von Waren und Dienstleistungen zu tun haben. Dazu gehören etwa der Informationsaustausch, die eigentliche Transaktionsabwicklung und die Zahlung.
Dank RFID-Technologie können Objekte mit Radiowellen berührungslos und automatisch identifiziert und lokalisiert werden. RFID minimiert aufwändige Abstimmungen, Erfassungsfehler und Betriebsstörungen, die Verwendung von Material kann nachvollzogen und die Effizienz gesteigert werden. Auch 3D-Druck wird zunehmend an Bedeutung gewinnen: Er ersetzt Beschaffung und Lager und vereinfacht die Zugänglichkeit von Ersatzteilen.

Fraunhofer Austria unterstützt auf dem Weg in den Einkauf der Zukunft

Industrie 4.0 bietet zahlreiche Chancen für den Einkauf. Um diese bestmöglich zu nutzen, müssen mögliche Technologien und Prozesse bekannt sein und bedarfsgerecht in Unternehmen eingesetzt werden. Die Experten von Fraunhofer Austria kennen den aktuellen Stand der Technik und relevante Entwicklungen im Einkauf. Sie zeigen Unternehmen, welche Technologien für ihren individuellen Einkauf interessant sind. Dabei berücksichtigen sie sowohl den Nutzen als auch die Kosten.
Doch nicht nur bei der technologischen sondern auch bei der „personellen Aufrüstung“ unterstützt Fraunhofer Austria Unternehmen. Denn die neuen Möglichkeiten und komplexen Aufgaben führen zu veränderten Anforderungen an Mitarbeiter. Einkäufer müssen künftig interdisziplinäre Kompetenzen aufweisen – von IT- über Recht- und Prozessmanagementkenntnissen bis hin zur internationalen Vernetzung. Sie müssen technologisch auf dem neuesten Stand und flexibel sein sowie bestehende Methoden hinterfragen und gegebenenfalls anpassen. Der Einkäufer der Zukunft bekommt mehr Verantwortung, Einfluss und Mitentscheidungskraft.
Eine weitere Herausforderung für Unternehmen liegt in der Interdisziplinarität: Industrie 4.0 fordert in allen Bereichen Kooperationen, so auch im Einkauf. Denn nicht jedes Unternehmen hat alle notwendigen Kompetenzen unter einem Dach. Fraunhofer Austria bietet sich als Partner in der Forschung an. Unsere Experten vermitteln darüber hinaus auch weitere potentielle Partner aus Disziplinen, die Unternehmen möglicherweise noch benötigen, etwa aus dem IT-Bereich.
Außerdem bringt Fraunhofer Austria ihre langjährige Erfahrung in die Gestaltung von Ausschreibungen mit ein. Im Rahmen der Ausarbeitung berücksichtigen wir mögliche zukunftweisende Aspekte der Industrie 4.0, um aufwändige Nachrüstungen im Nachhinein zu vermeiden.