Fraunhofer-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das mit Internettechnologie auch große CAD-Modelle in die Virtuelle Realität bringt. Sie zeigten ihre Lösung auf der CeBIT 2017 in Hannover.

CeBIT 2017: Virtual Reality als neues Potential für Industrie 4.0

Fraunhofer Austria sieht Virtual Reality als eine wichtige Schlüsseltechnologie für Industrie 4.0. Das Schwesterinstitut Fraunhofer IGD zeigte dazu Lösungen auf der CeBIT 2017 in Hannover. Die Fraunhofer-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das mit Internettechnologie auch große CAD-Modelle in die Virtuelle Realität bringt. Diese Basistechnologie wird auch bei Fraunhofer Austria Visual Computing am Standort Graz weiterentwickelt.

Noch bevor der erste Prototyp einer Maschine oder eines anderen Produkts gebaut wird, sind zahlreiche Arbeiten in der digitalen Welt notwendig. Die Ingenieure, Zulieferer und Entscheider müssen für die unterschiedlichsten Anwendungen die virtuellen 3DModellen nutzen können. 3D-Visualisierungen von CAD-Daten bergen aber Herausforderungen. Zum einen können sie sehr groß ausfallen und für ein normales oder gar mobiles Endgerät einfach nicht mehr zu bewältigen sein. Zum anderen sind gerade bei der Nutzung in Anwendungen der Virtuellen Realität viele Vorarbeiten und oft auch eine Spezialsoftware notwendig.

„Diese Herausforderungen bewältigen wir mit unserer instant3Dhub-Plattform, die Teil unserer hauseigenen Plattformstrategie Visual Computing as a Service ist“, erklärt Dr. Johannes Behr, Abteilungsleiter „Visual Computing System Technologies“ am Fraunhofer IGD. „Aus dem CAD-Modell des industriellen Objekts errechnet unsere Lösung vollautomatisch ein optimiertes 3D-Modell. Über Internettechnologie werden dann nur die für den Anwender sichtbaren Teile an sein Endgerät weitergeleitet.“ Behr und sein Team ermöglichen so auch extrem große 3D-Modelle flüssig zu visualisieren. Dabei werden die eigentlichen CAD Daten nicht an den Anwender weitergegeben, was in vielen industriellen Anwendungen explizit gewünscht ist. Selbst eine Übertragung auf VR-Brillen wird so unkompliziert möglich.