Mensch-Maschine-Interaktion

Die Zusammenarbeit von Menschen und Maschinen wird zunehmend enger. Umso wichtiger ist es, neue Systeme zu evaluieren und unter reproduzierbaren Bedingungen gefahrlos zu testen. Fraunhofer Austria bietet daher die Möglichkeit, dieses Zusammenspiel (etwa bei Assistenzsystemen) virtuell an Probanden zu testen.

Die Interaktion zwischen Mensch und Maschine ähnelt zunehmend dem natürlichen Verhalten des Menschen. Die Technik soll uns jedoch nicht ersetzen, sondern unterstützen. Deshalb entwickeln unsere Forscher Technologien, um Mensch und Maschine effektiver zusammenarbeiten zu lassen.

Konkret bedeutet das:

  • Wir forschen an der adaptiven und effektiveren Zusammenarbeit von Mensch und Maschine (z.B. Computer, Produktionsanlage).
  • Wir entwickeln neue Interaktionsmöglichkeiten, intelligente Umgebungen und graphische Benutzungsschnittstellen.
  • Wir verbessern die Mensch-Maschine-Interaktion in komplexen, sicherheitskritischen und datenintensiven Anwendungen

Ausgewählte Aktivitäten des Forschungsschwerpunkts Mensch-Maschine-Interaktion:

 

SixthSense

Das wichtigste Element zukünftiger Flugsicherheitssysteme ist weiterhin der Mensch. Jedoch erfordern sowohl die erwartete Zunahme des Verkehrsaufkommens sowie die allgemeine Leistungsverbesserung ein hohes Maß an Automatisierung.

 

MOVING

Neben der Funktion als Verkehrsknoten dienen Bahnhöfe immer öfter als Einkaufszentrum. Daraus ergibt sich die anspruchsvolle Aufgabe, die in MOVING gelöst werden soll.

 

DAVE

Die DAVE ist ein vierseitiger Projektionsraum, durch den der Nutzenden vollständig in eine virtuelle Realität eintauchen kann. Sie ist insbesondere für hochwertige Produktpräsentationen, Architekturvisualisierungen und Infotainmentanwendungen geeignet.