Gefördert von FEMtech

Mit FEMtech fördert das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) Frauen in Forschung und Technologie und schafft Chancengleichheit in der industriellen und außeruniversitären Forschung, an Fachhochschulen und in Forschungs- und Technologieschwerpunkten.

MueGen Driving - Fahrverhalten in kritischen Situationen

Fragestellung

Im Jahr 2011 wurden in Deutschland mehr als 90% aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden auf menschliches Fehlverhalten zurückgeführt. Den größten Anteil an personenbezogenen Unfallursachen weisen Lenkerinnen und Lenker von Personenkraftwagen auf. Das Forschungsprojekt »MueGen Driving« befasst sich mit der systematischen Untersuchung des Verhaltens von Verkehrsteilnehmenden in normalen und kritischen Fahrsituationen unter Berücksichtigung der Kriterien Geschlecht und Alter sowie verschiedener Straßenverhältnisse in einer kontrollierten Umgebung, die reproduzierbare Tests ermöglicht. Dazu wird der Fahrsimulator des Instituts für Fahrzeugtechnik modifiziert, um den Testpersonen visuelle, akustische und kinästhetische Fahr- und Umgebungswahrnehmungen zu ermöglichen.

Unser Beitrag

Auf der Seite der Visualisierung kommt ein neuartiges 3D-Displaysystem aus eigener Entwicklung zum Einsatz. Displays an der Front und den Seiten des Fahrzeugs werden mit sogenannten Parallax-Barrieren ausgestattet. Diese Barrieren sind Plexiglasscheiben, die mit einem genau berechneten Streifenmuster bedruckt sind und vor den Displays befestigt werden. Ein Eye-Tracker ermöglicht es uns, die einzelnen Pixel der Displays so anzusteuern, dass wir unterschiedliche Bilder für linkes und rechtes Auge erzeugen können, ohne dass besondere Hilfsmittel wie 3D-Brillen benötigt werden.

Ihr Nutzen

Der Fahrsimulator ermöglicht realistisches und ungefährliches Testen von Assistenzsystemen in unterschiedlichsten Fahrsituationen durch visuelle, akustische und kinästhetische Fahr- und Umgebungswahrnehmungen. Die erzielten Erkenntnisse stellen die Basis zukünftiger geschlechts-, alters- und situationsadaptiver Eingriffsstrategien von Fahrerassistenzsystemen dar. Machen auch Sie Ihre Fahrerassistenzsysteme fit für die Zukunft!
Auch Verkehrssituationen, Infrastrukturen und verschiedene Stadtplanungsvarianten können kosteneffizient und gefahrlos evaluiert werden.

Partner und Förderung

Das von der FFG im Rahmen von Femtech geförderte Projekt »MueGen Driving« wird vom Institut für Fahrzeugtechnik der TU Graz geleitet und zusammen mit Fraunhofer Austria Research GmbH, AVL List GmbH und SBW Technology LTD realisiert.