GenMod

Generative Gestaltung und Designautomatisierung bezeichnen eine Entwurfsmethode in den verschiedenen Bereichen der Gestaltung. Wesentlich dabei ist, dass das Ergebnis des Designprozesses – architektonisches Modell, CAD-Konstruktion, Schaltplan, … – durch ein Regelwerk bzw. einen Algorithmus erzeugt wird. Das Potential generativer Gestaltung ist in jeder Anwendungsdomäne gegeben, in der Regeln und Normen den Entwurfsprozess dominieren. Je höher die Regelkonformität sein muss, desto höher ist der Automatisierungsgrad, der sich mit generativer Modellierung erreichen lässt.

 

Dieses Modellierungsparadigma beschreibt eine Form durch eine Folge von Verarbeitungsschritten, und nicht nur das Endergebnis der angewandten Operationen: Form-Design wird zu Regel-Design. Dieser Ansatz ist sehr allgemein und kann auf jeden Bereich angewandt werden, dessen Formerzeugung funktional und regelbasiert ist. Ein Beispiel aus der Stadt- und Verkehrsplanung verdeutlicht die Anwendung: Ein Verkehrsplaner oder eine Verkehrsplanerin beschreibt eine Kreuzung mit wenigen, abstrakten Begriffen „T-Kreuzung, 2 Fahrspuren in jede Richtung, etc.“. Ein abstraktes, generatives Modelliersystem kann daraus – wenn die Regeln einmal formalisiert wurden – einen konkreten CAD-Plan des Straßenverlaufs erstellen. Auch Variationen derselben Gegebenheit sind leicht möglich, da nur wenige sogenannte High-Level-Parameter geändert werden müssen. Die Korrektheit der Ergebnisse wird durch das Regelwerk sichergestellt.

 

Das Projekt „GenMod“ nutzt dieses Potential und verdeutlicht neue Formen der Automatisierung an Beispielen im Kontext der Verkehrsplanung und des integrierten Produktdesigns (engl. functional digital mock-up – fDMU). Das Projekt „GenMod“ soll ein allgemeingültiges Werkzeug zur Formalisierung von Regeln und Automatismen werden. Expertinnen und Experten jeder Anwendungsdomäne werden in die Lage versetzt, ihr Wissen und die für sie geltenden Regeln und Normen so zu formalisieren. Sobald dieses Wissen maschinenlesbar ist und von einem Computer automatisch ausgewertet werden kann, können die Schätze der generativen Modellierung gehoben werden.